Geschenkebörse

Gestern, am Nikolaustag, veranstalteten wir im Büro unsere Geschenkebörse.

Dank freundlicher Spenden von Toys “R” Us waren wir das erste Mal seit unserem 10-jährigen Bestehen in der Lage, nicht nur mit Beratung zur Seite zu stehen, sondern auch mit materieller Unterstützung:
Geschenke im Wert von ungefähr 1200€ konnten wir so an Kinder aus prekären Verhältnissen verteilen.
Kinder von Geflüchteten, Menschen im Leistungsbezug, Alleinerziehenden und Arbeitern mit geringen Einkommen.

Nichtsdestotrotz ist es ein Armutszeugnis für eine derart reiche Gesellschaft, wenn private Organisationen Geschenke bereitstellen müssen, damit Kinder sich über ein Geschenk unterm Baum freuen können.

Die LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden hat sich dieser Problematik angenommen und einen konstruktiven Vorschlag getätigt: Ein Weihnachtsbonus in Höhe von 75€ Euro für die am stärksten benachteiligten Kinder und Jugendliche dieser Stadt.
Trotz der Notwendigkeit, wurde diese Maßnahme leider ausnahmslos von keiner der anderen Fraktionen unterstützt.
Dennoch bedanken wir uns für den Versuch.

Werbeanzeigen

Austauschtreffen der LINKEN. hilft.

47341230_301422513823638_595354815949701120_n

Am 24. November 2018 fand das jährliche Austausch- und Vernetzungstreffen von DIE LINKE.hilft in Berlin statt.

Aktive aus Sozial- und Rechtsberatungsstellen kamen aus ganz Deutschland zusammen, um Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig zu qualifizieren.

Auch wir von der Linken Hilfe Wiesbaden haben uns proaktiv eingebracht, uns bemüht eine nachhaltige Kommunikation mit anderen Beratungsgruppen in Hessen aufzubauen.

Neben Berichten über den Arbeitsalltag und Diskussionen über zukünftige Arbeit und unseren eigenen Anspruch, fanden auch Workshops zur Rechtsdurchsetzung, zu bewegungsorientierten Sozialberatungen sowie zur Kommunikation in der Beratung statt.

Da wir als Beratungsstelle selbstverständlich immer den eigenen Anspruch auf Selbstoptimierung haben, um unsere Arbeit in angemessener Qualität für die Betroffenen zu erledigen, bedanken wir uns sehr für diesen lehrreichen Tag und das tolle Feedback der anderen Gruppen.

Jubiläum

1.JPG
Das gemeinsame Zusammenkommen im Infoladen Wiesbaden

Am 28. Juli 2008 traf sich das erste Mal eine Gruppe von Hartz IV-KritikerInnen und Hartz IV-Betroffenen mit dem erklärten Ziel, sich gemeinsam gegen die Zumutungen der Agenda 2010-Gesetze zu wehren.

Nun, etwas mehr als 10 Jahre später, blicken wir mit Mitgliedern und SympathisantInnen aus ganz Hessen zurück.
Auf gewonnene und verlorene Prozesse, erreichten Veränderungen und auf hunderte Menschen, die in der Zeit ratsuchend zu uns kamen.

Trotzdem ist unser Jubiläum kein Grund zu feiern.

Der Ursprung und Antrieb unserer Arbeit ist die nicht tolerierbare soziale Realität in Wiesbaden.
So Leben im Schatten der Villenviertel inzwischen mehr als 30.000 Wiesbadener im Leistungsbezug, die Zahl der Kinderarmut liegt sogar über den hessischen und über den bundesweiten Durchschnitt.
Unser Ansatz als unabhängiger Verein ist die praktische Solidaritätsarbeit vor Ort.
Dafür bieten wir uns als Stütze an. Sei es nun auf emotionaler Ebene, beim Ausfüllen von Anträgen, als Begleitung zu den Terminen beim Jobcenter oder – in letzter Instanz – beim Gang vor Gericht.

Da strukturelle Veränderungen jedoch nur über die politische Ebene erstritten werden können, versuchen wir auch unser Anliegen in das Stadtparlament einzubringen und ein Netzwerk aus sozialen Institutionen in Wiesbaden zu errichten.

Besonderen Dank möchten wir an dieser Stelle Manuela Schon aussprechen, ohne die es den Verein und die Sozialberatung niemals gegeben hätte, sowie an die hessische Landtagsabgeordnete Gabi Faulhaber von der Linke Hartz4-Hilfe Wetterau, die bei Problemen stets ein Ohr für uns fand.

Auch dem Landtagsvizepräsidenten Ulrich Wilken wollen wir dafür danken, dass er uns kostenfrei sein Büro zur Verfügung stellt und seiner Mitarbeiterin und Landtagskandidatin Petra Heimer für die herzliche Unterstützung.

In der Hoffnung, dass unsere Arbeit bald nicht mehr erforderlich ist.